Sie sind hier: Über uns / Einsatzabteilung / Bergwacht / Ausbildung

Dabei sein!

Unterstützen Sie uns aktiv! Weitere Informationen finden Sie hier

Ausbildung

Grundausbildung Block I

DRK- Einführungsseminar (16 UE)

Vermittlung der Strukturen und Leitlinien des Deutschen Roten Kreuzes. Das Einführungsseminar ist Voraussetzung für alle weiteren Lehrgänge.

Erste Hilfe Lehrgang (16 UE)

Grundkenntnisse in der Versorgung von Verletzten und Erkrankten.

Sanitätslehrgang mit Frühdefibrillation

Weiterführende Kenntnisse in Anatomie, Versorgung und Betreuung von Patienten in Zusammenarbeit mit Rettungsdienst und Notarzt.

Erst nach erfolgreicher Teilnahme an der Grundausbildung Block I ist der Bergwacht- Anwärter berechtigt Dienst- oder Einsatzkleidung zu tragen.

Grundausbildung Block II

Sommerrettungsdienst (80 UE + 4 Tage Abschlusslehrgang mit Prüfung)

Theoretische und praktische Vorausbildung im Bereich der Rettung und Versorgung von Patienten im Klettergelände mit anschließendem Prüfungslehrgang auf Landesebene. Hier werden außerdem die Grundlagen zur Höhenrettung vermittelt, die später in den Bereitschaften den regionalen Anforderungen entsprechend erweitert und ausgebildet werden.

Winterrettungsdienst (30 UE + 7 Tage Abschlusslehrgang mit Prüfung)

Theoretische und praktische Vorausbildung im Bereich der Rettung und Versorgung von Patienten in alpinem Gelände mit anschließendem Prüfungslehrgang auf Landesebene. In diesem Lehrgang werden zudem Kenntnisse über Lawinen, Verschüttetensuche und das Arbeiten mit spezifischem Rettungsgerät wie dem Akia vermittelt.

Funksprechberechtigung „Hessen“ (27 UE)

Voraussetzung zur Teilnahme am Funkverkehr der Rettungsorganisationen in Hessen. Hier werden theoretische und praktische Kenntnisse des Funksprechverkehrs vermittelt.

Naturschutzprüfung (30 UE)

Die in den Bereitschaften vermittelten Kenntnisse über die einheimische Flora und Fauna werden auf Landesebene geprüft.

Führen von Einsatzfahrzeugen (3 UE)

Theoretische und rechtliche Grundlagen zur Teilnahme am Straßenverkehr mit Einsatzfahrzeugen. Jeder Teilnehmer erhält eine ausführliche Einweisung auf die einzelnen Rettungsmittel.

Mögliche Zusatzausbildungen

Luftretter Bergwacht (20 UE)

Ausbildung für den fliegerischen und technischen Einsatz bei der Windenrettung mit Hubschraubern der Bundespolizei.

Rettungssanitäter (13 Wochen)

Selbständige Versorgung aller Notfallpatienten und Zusammenarbeit mit Rettungsassistent und Notarzt.

Rettungsassistent (2 Jahre)

Eigenständige Verantwortlichkeit bei der Versorgung von Patienten mit und ohne Notarzt.